Österreich Juli, August 2019
7. Juli 2019
Südfrankreich September 2019
19. Oktober 2019

Italien September 2019

Bardolino

Eigentlich wollten wir nur eine Nacht bleiben, aber es kommt oft anders als gedacht! Wir fanden einen schönen, schattigen Stellplatz, direkt am See, zwischen Bardolino und Garda. Das Wetter war hochsommerlich warm und der See hatte gut 22° C. Also wurde aus einer Nacht eine ganze Woche. Unser Plan ist ja, keinen Plan mehr zu haben und langsamer zu Reisen.

Piemont

Wir waren ja vor nicht all zu langer Zeit, im April, schon einmal hier im Piemont. Wir waren damals schon begeistert von der Region, doch leider hat es damals mehrere Tage nur geregnet. Deshalb haben wir uns entschlossen, im September unser Wetterglück im Piemont nochmals heraus zu fordern. Und diesmal haben wir Glück, Sonne pur und noch sommerliche Temperaturen.

Hin und wieder verschlägt es uns auf der Suche nach Gratis Stellplätzen in Orte in welche man normalerweise nie fahren würde. Aber wir werden jedes mal wieder positiv überrascht, wie auch dieses mal in Castelletto d’Orba. Ein schöner, ruhiger Stellplatz und eine sehr gute Pizzeria, wo wir Kathis Geburtstag gefeiert haben. Mit Pizza, eine Flaschen Weißwein aus der Region, Mineralwasser und natürlich Espresso zum Abschluss. Und das alles für gerade einmal € 24,–

Das Piemont hat landschaftlich große Ähnlichkeit mit der Toskana oder der Südsteiermark. Eine Hügellandschaft mit Weinbergen so weit das Auge reicht und auf jedem Hügel steht ein Dorf wo der typische italienische Charme einem zum Bleiben einlädt. Und natürlich darf der hervorragende Wein und die Piemontesische Küche nicht fehlen. Das Gerichte werden in den meisten Restaurant noch nach alten Rezepten selbst gemacht, z.Bsp. Distel-Lasagne.

In der letzten Woche haben wir im Piemont einige ursprüngliche Dörfer und Städte besichtigt. Die Strecken zwischen den Dörfern sind nicht groß, aber mit dem Fahrrädern ist das Hügelauf und Hügelab doch ziemlich anstrengend.

Acqui Therme mit der schönen Altstadt und dem heißen Schwefelwasser. Schon die Römer nutzten dieses sulfathältige Thermalwasser, welches mit 70° Celsius aus der Quelle kommt.

Canelli ist bekannt für seine uralten, unterirdischen Weinkeller, wo es täglich exklusive Weinverkostungen gibt. Die Altstadt kann man schön am Rundweg „La Via degli Innamorati“ erkunden.

Mango kleines, ursprüngliches Weindorf, wo uns wieder einmal unser Stellplatzführer hingebracht hat. Das Weingut La Trava hat Platz für 4 Wohnmobile und Maria die temperamentvolle „Mama“ macht eine sehr interessante Weinverkostung im gemütlichen Keller.

La Morra ist wegen seiner eindrucksvollen Aussicht und seinen hervorragenden Weinen bekannt. La Morra ist eines der wenigen Dörfer in der Region, wo der Tourismus spürbar ist und das auch bei den Preisen. Trotzdem ist es ein wunderschöner Ort mit Flair, den wir gerne weiter empfehlen.

Novello dagegen ist eher unbekannt und deswegen noch sehr ursprünglich, aber dafür mit netten, preiswerten Trattorias.

Barolo ist schon alleine wegen dem bekannten, hervorragenden Rotwein ein Begriff.

Alba hat eine wunderschöne Altstadt und die schwarze und weiße Trüffel ist allgegenwärtig. Gerade jetzt im Herbst ist Hochsaison und die Trüffel wird in allen erdenklichen Varianten angeboten. Der große Markt am Samstag ist wirklich zum Empfehlen. Von grobem Werkzeug und Haushaltsgeräten bis hin zur spitzen besetzten Unterwäsche ist alles zu haben. Uns hat der Lebensmittelmarkt mit seinen regionalen Erzeugnissen am Besten gefallen.